News



Re-Release von "InuYasha" bei Kazé

Miki , 03.10.2012 15:36

Vor einigen Wochen tauchten im Internet erste Gerüchte auf, dass die Serie InuYasha erneut in Deutschland lizenziert worden sei. Wie sich nun herausstellte, entsprachen diese Gerüchte der Wahrheit, denn das Label Kazé gab in seinem September-Newsletter die Lizenzierung der Serie bekannt. Doch man sollte sich nicht zu früh freuen, denn es sollen nur die vom Label Red Planet veröffentlichten Episoden (1 bis 104) und die Filme einen Re-Release erhalten. Während die TV-Serie auf zwei DVD-Boxen (Digipack im Schuber á zehn DVDs) verteilt erscheinen soll, werden die Filme in einer Box (ebenfalls als Digipack im Schuber) veröffentlicht. Die DVDs werden die deutsche Synchronfassung, sowie das japanische Original mit Untertiteln enthalten. Red Planet veröffentlichte von September 2004 bis September 2007 insgesamt 26 Volumes der Serie auf DVD, jedoch wurden wegen schlechter Verkaufszahlen keine weiteren Episoden lizenziert. Da sich die Serie zu Beginn noch erfolgreich verkaufte, lizenzierte und veröffentlichte das Label auch die vier Filme von InuYasha. Einmalig war zu dem Zeitpunkt die Zusammenarbeit mit dem InuYasha-FanProjekt, welches sich für die Erstellung der Untertitel und der Booklets verantwortlich zeichnete. Diese Untertitel werden auf dem Re-Release von Kazé ebenfalls enthalten sein.
Nachdem der Manga Mitte 2008 beendet wurde, entstand Ende 2009 (und damit fünf Jahre nach Beendigung der TV-Serie) eine weitere Anime-Adaption: InuYasha: The Final Act. Die insgesamt 26-teilige Serie wurde dazu genutzt, die animierte Fassung genau wie den Manga enden zu lassen. In den USA wird die Serie demnächst von VIZ Media auf zwei DVD- oder Blu-ray-Boxen verteilt erscheinen. In Deutschland sicherte sich noch kein Label die Rechte an dieser Serie. Zudem steht noch in den Sternen, ob die fehlenden 63 Episoden der ersten TV-Serie jemals bei uns erscheinen werden.
Egmont Manga & Anime veröffentlichte die insgesamt 56 Bände des Manga von Juni 2002 bis Juni 2009 im deutschsprachigen Raum.


Quelle:
Kazé Newsletter September 2012