DVD-/BD-Reviews




5 centimeters per second



 

Titel

5 centimeters per second

 

Originaltitel

秒速5センチメートル

 

Label

Kazé

 

Releasedatum

Juni 2010

 

Altersfreigabe

Ohne Altersbeschränkung

Covertext
"Wie schnell muss ich leben, um dich wiederzusehen?"

Der junge Takaki und die süße Akari begegnen, verlieben und trennen sich wieder. Sie suchen sich selbst und einander, nach Worten für ihre Gefühle, berühren sich, entfernen sich wieder und werden erwachsen. Traurig und schön gleiten sie durch die Jahre, verlieben sich neu, finden neue Partner, neue Aufgaben und Ziele, einander vergessend und doch etwas vermissend. Wie Blütenblätter, die im Wind tanzen und langsam zur Erde fallen. In drei wundervollen Kurzgeschichten geht Regisseur Makoto Shinkai der Frage nach, was das Ungesagte hinterlässt, wie der Weg beschaffen ist, auf dem wir keine Spuren hinterlassen haben.

Synchro
Die japanische Synchronfassung von 5 centimeters per second ist etwas ganz Besonderes, denn bis auf eine Ausnahme waren nur Synchron-Anfänger am Werk. Dies mag für die meisten Leute etwas Schlimmes sein, doch deren schauspielerische Leistung verdient ein großes Lob. Makoto Shinkai und sein Team haben eine perfekte Auswahl getroffen.
Die deutsche Synchronisation entstand bei der Berliner VSI Synchron GmbH, welche bereits zahlreiche andere Serien von Kazé vertont haben. Mit Jan Panczak und Esra Varul wurden die beiden Hauptcharaktere Takaki und Akira perfekt besetzt. Einzig in der ersten Szene, in der die beiden Verliebten in jungen Jahren zu sehen sind, wirken ihre Stimmen etwas zu alt. Da auch die wenigen Nebencharaktere perfekt besetzt wurden, ist die deutsche Synchronisation eine ideale Alternative zum japanischen Original.

Punkte: 5/5 - japanische Synchro
Punkte: 4,5/5 - deutsche Synchro

Opening/Ending
Der Film hat kein richtiges Opening. Das Ending One more time, One more chance, gesungen von Masayoshi Yamazaki, wird je nach gewählter Synchronisation in Deutsch oder Rômaji untertitelt.

Untertitel
Kazé vertraut voll und ganz auf gelbe Untertitel mit einer schwarzen Outline, welche selbstverständlich auch bei 5 centimeters per Second zum Einsatz kommen. Timing, Rechtschreibung und Grammatik sind, wie bei fast jeder Veröffentlichung des Labels, tadellos und geben einem keinen Grund zur Kritik. Einzig bei den Suffixen konnte sich Kazé scheinbar nicht entscheiden, da diese manchmal in den Untertiteln fehlen. Eine sekundäre Untertitelspur übersetzt die japanischen Einblendungen und ist eigentlich nur für die deutsche Synchronfassung gedacht.

Punkte: 4,5/5

Bild
5 centimeters per second erschien bereits 2007 auf DVD, kann aber noch heute mit aktuellen Produktionen mithalten. Makoto Shinkais Produktionen konnten schon immer durch die wunderschönen, visuellen Effekte begeistern und dieser Film ist dabei keine Ausnahme. Kazé ist ein nahezu perfekter Transfer gelungen, doch es gibt eine Sache, die die ganze Laufzeit über negativ auffällt. So sind die Konturen der Charaktere nie gestochen scharf, sondern flimmern relativ merkwürdig. Wer darüber hinwegsehen kann, wird aber begeistert sein.

Punkte: 4,5/5

Ton
Der dreigeteilte Film ist sehr textlastig, weshalb die japanische Dolby Digital 2.0-Tonspur für die hiesige Veröffentlichung übernommen wurde. Dies ist auch der Grund, wieso die deutsche Synchronfassung ebenfalls nur in Dolby Digital 2.0 produziert wurde. Da zu keiner Zeit irgendwelche Tonfehler zu hören sind, kann man mit den beiden Tonspuren zufrieden sein.

Punkte: 3/5

Extras
Extras sind bei Kazé leider eine Seltenheit, doch im Falle von 5 centimeters per second sieht die Sache etwas anders aus. So wurden zahlreiche Interviews mit folgenden Personen auf die DVD gepresst: Kenji Mizuhashi, Ayaka Onoue, Satomi Hanamura, Yoshimi Kondô und Makoto Shinkai. Ein Photo-Movie zeigt zudem Makoto Shinkai und sein Team während der Produktion des Movies.

Punkte: 5/5

Menüs
Der Labeltrailer, der Hinweis zur FSK und die Copyrights gehören zu jeder DVD aus dem Hause Kazé. Die darauffolgende Animation baut das Hauptmenü auf, welches vom Ending One more time, One more chance begleitet wird, während im Hintergrund verschiedene Szenen aus dem Film ablaufen. Die zahlreichen Untermenüs, welche durch eine kurze Animation eingeleitet werden, sind identisch aufgebaut und bieten als musikalische Begleitung ein Stück aus dem Soundtrack, welches auf einem Piano gespielt wird.

Punkte: 4/5

Das Hauptmenü


Das Kapitelauswahl


Die Sprachenauswahl


Die Untertitelauswahl


Die Extras



Verpackung
5 centimeters per Second wurde nicht nur als Einzel-DVD veröffentlicht, sondern auch als Digipak zusammen mit der OVA Voices of a Distant Star. Das Covermotiv, welches die Charaktere Takaki Tōno und Kanae Sumida zeigt, wurde ausnahmsweise nicht der japanischen DVD entliehen, sondern zeigt ein weiteres bekanntes Artwork aus dem zweiten Teil des Films. Die Rückseite bietet die üblichen Informationen einer jeden DVD-Veröffentlichung. Um der großen Altersfreigabe Herr zu werden, wurde ein Wendecover verwendet.

Punkte: 2,5/5

Meine Meinung zur DVD
Die Geschichte von 5 centimeters per second wurde im Covertext bereits perfekt zusammengefasst, weshalb ich nicht näher darauf eingehen werde. Die Filme von Makoto Shinkai leben mehr von der visuellen Darstellung, als von den Charakteren. Dass er besonders in diesem Bereich etwas zu bieten hat, muss man eigentlich nicht erwähnen, wie genial manche Szenen in Film aussehen. Doch trotz dieser Tatsache kann ich keine Kaufempfehlung aussprechen, denn die seichte Story dürfte nicht jedermanns Sache sein. Dank der gelungenen Umsetzung verdient die DVD in der Gesamtwertung 4 von 5 Punkten, doch sollte man sich vorher noch etwas über dieses Werk (und jedes andere Werk von Makoto Shinkai) informieren. Es ist schade, das Kazé den Film nicht auf Blu-ray lizenzieren konnte, denn das HD-Format hätte das traumhafte Bild noch besser zur Geltung gebracht.

Wir bedanken uns bei Kazé für die Bereitstellung eines Reviewexemplars.

Screenshots




© Makoto Shinkai / CoMix Wave Films
© 2010 Anime Virtual S.A.




Miki