Interview mit Thorsten Heitholt (Panini Video)



In den vergangenen Jahren und Monaten hat das Label Panini Video für einigen Gesprächsstoff auf dem deutschen Animemarkt gesorgt. Bereits im Juli 2002 veröffentlichte das Label mit Zone of the Enders 2167: I DOLO seine erste Anime-DVD. In den Jahren danach sollten noch viele weitere Klassiker und Knüller wie Trigun, Samurai Champloo oder zuletzt Fullmetal Alchemist auf DVD erscheinen. Neben OVA Films und Anime Virtual gehört Panini Video inzwischen zu den festen Größen im deutschen Animemarkt und wäre nicht mehr wegzudenken. Nachdem Serien wie Naruto in der Vergangenheit heiß diskutiert wurden und im Internet noch immer einige Fehlinformationen zu finden sind, entschlossen wir uns mit Thorsten Heitholt von Panini Video ein Interview zu führen. Wir hoffen das dadurch in manchen Bereichen wieder mehr Licht ins Dunkel gebracht wird!


Das Interview




Andreas: Hallo Thorsten, danke dass du dir für ein Interview mit uns die Zeit genommen hast. Dann können wir auch gleich starten! Wärst du so nett und könntest dich bitte näher vorstellen? Was genau machst du bei Panini Video und wie bist du dazu gekommen?

Thorsten: Ich bin seit 2004 bei Panini und bin als Marketing Assistent im Bereich Comic/Manga/Video gestartet. Nach dem Weggang meines Kollegen habe ich den Bereich DVD 2006 praktisch geerbt und bin seit 2007 Product Manager Anime. Als Product Manager bin ich im Grunde genommen für den gesamten Produktions- und Vermarktungsprozess der Anime-DVDs zuständig. Vom Vorschlag der Lizenzen bis zur Endabnahme des fertigen Produktes Monate später. Natürlich habe ich noch tatkräftige Unterstützung von meinen Kollegen in Italien, aber in Deutschland bin ich sozusagen Panini Video.

Andreas: Wenn man den ganzen Tag mit Animes zu tun hat, hat man doch sicher irgendwann die Nase voll. Beschäftigst du dich auch in deiner Freizeit mit unserem Lieblings-Hobby?

Thorsten: Um ehrlich zu sein kaum. Es kommt sicherlich vor, dass ich auch zuhause Anime gucke, aber irgendwie ist es dann auch wieder Arbeit. Da ich die Endabnahmen meist daheim mache, habe ich sofort das Gefühl zu arbeiten. Und man sieht sich die Filme auch immer unter Gesichtspunkten wie Lippensynchronität, passende Untertitel usw. an. Da bleibt der Spaß meist auf der Strecke.

Andreas: In deiner Zeit bei Panini hast du doch sicher einige Anekdoten von den zahlreichen Conventions zu erzählen. Was waren die interessantesten Begegnungen bisher?

Thorsten: Die Begegnungen auf Conventions sind grundsätzlich immer interessant, da man ja sonst überhaupt keine Chance hat, die Endkunden persönlich kennen zu lernen. Und man merkt immer wieder wie heterogen die Zielgruppe im Grunde genommen ist. Zum einen lernt man manche Leute aus Foren mal persönlich kennen, zum anderen trifft man auch immer Leute die nie in Foren oder im Netz unterwegs sind. Da gibt es die zwölfjährigen, die ihr erspartes Geld in DVDs investieren, dass man schon ein schlechtes Gewissen bekommt. Interessant fand ich letztens eine Begegnung mit einem Paar, das sicherlich schon etwas älter war und sich ein eigenes Heimkino für Anime eingerichtet hatte. Die waren so in der Materie, da sieht man immer blass aus. Man nimmt eigentlich immer viel mit von Conventions. Auch wenn es Kritik ist. Wenn man nicht erfährt, was falsch läuft aus Sicht der Kunden, kann man es nicht abstellen. Auf Leute, die aus Wut alle Flyer auf den Boden werfen und darauf rumtrampeln kann ich aber in Zukunft verzichten. War aber auch lustig.

Andreas: In den letzten Monaten sind ja einige Labels vom deutschen Markt verschwunden bzw. haben sich zurückgezogen. Wie siehst du die derzeitige Situation auf dem Markt?

Thorsten: Man muss das ganze relativieren. Keiner hat sich komplett aus dem Geschäft zurück gezogen sondern alle haben sozusagen nur eine Auszeit genommen oder strukturieren sich neu. Ich denke von dem ein oder anderen werden wir bald wieder etwas hören. Es gab sicherlich in den letzten Jahren eine Goldgräberstimmung bei einigen Publishern, die nicht wirklich nachzuvollziehen war und ist. Mit Animaze gibt es schon wieder ein neues Label, welches sich Chancen ausrechnet, sonst würden sie nicht Anime veröffentlichen.
Fakt ist, dass es in Deutschland immer noch eine Vielzahl von Publishern gibt, die mehr oder weniger kontinuierlich Anime veröffentlichen. Durch die hohe Anzahl von Publishern steigen natürlich auch die Lizenzkosten bei den Verhandlungen für Serien, wo jeder ein Potential sieht. Wenn ich den deutschen Markt mit dem Italienischen oder Französischen vergleiche, ist Deutschland aufgrund des Wettbewerbdrucks und der Marktakzeptanz für Anime der schwierigste.

Das im Augenblick die gesamte Anime-Industrie ein wenig nervös ist, liegt auch sicherlich an der Vielzahl der Rips und illegalen Kopien, die durch die Verfügbarkeit von DSL einfach zu verbreiten sind. Das trifft ja nicht nur uns in Deutschland, sondern schlägt auch in den USA und in Japan voll durch. Grundsätzlich kann man hier das Rad nicht mehr zurück drehen. Das zeigt auch das Beispiel der Musikindustrie, die sicherlich mehr Manpower, Geld und Macht hat als wir im deutschen Animemarkt. Von daher werden wir in der einen oder anderen Form weiterhin mit diesen Konkurrenten leben müssen, die einwandfrei die Produkte billiger für die Endkonsumenten anbieten können, da sie ja keine Kosten haben durch ihre Urheberrechtsverletzung.

Und seien wir mal ehrlich, in den letzten Jahren sind viele Serien in Deutschland veröffentlicht worden, die von vornherein keine Chance hatten. Ich nenne mal lieber keine Namen, aber es kennt sicherlich jeder ein bis zwei Serien, wo man sich gewundert hat, dass diese in Deutschland veröffentlicht werden.
Meiner Meinung nach ist es Aufgabe der Publisher ein Angebot zu machen, dass die Kunden vom Kauf überzeugt. Das ist eigentlich in allen Märkten so der Fall. Darum hilft es jetzt auch nicht, diejenigen verantwortlich zu machen, die die Industrie nicht erreicht hat. Im Gegenteil, wir müssen Angebote machen die die Kunden zurückholen.

Bedenklich ist eigentlich nur die Ignoranz von geistigem Eigentum durch einige Leute. Im Endeffekt schaden die Ripper etc. der japanischen Industrie und graben sich selbst das Wasser ab. Leider ist dies schon merklich geworden wenn man sich mal ein wenig mit dem japanischen Markt auseinandersetzt. Über kurz oder lang wird das Angebot auf jeden Fall schrumpfen.

Andreas: Trotz der derzeitigen Marktsituation ist Panini Video, neben Anime Virtual, kräftig am lizenzieren. Versucht ihr nun mit Klasse (eure neu angekündigten Lizenzen) statt Masse den deutschen Markt wieder interessanter zu machen?

Thorsten: Ich denke, dass man mit guten Serien immer eine Chance hat. Vor allem kann man mit guten Serien auch neue Fans an Anime heran führen. Das ist sicherlich eine Aufgabe die wir weiterhin verfolgen müssen um Anime in Deutschland aus der Nische zu führen. Nur wenn man es schafft neue Kunden zu erschließen, kann man den Markt weiterhin stabil halten. Deswegen freue ich mich auch, wenn ein Wettbewerber eine tolle Serie oder Movie lizenziert. Es geht ja immer um den gesamten Markt. Umso besser das gesamte Angebot in Deutschland wird und umso mehr Genres abgedeckt werden, umso größer die Aufmerksamkeit für Anime. Da gehören auch sicherlich TV und die Akzeptanz in den Medien dazu. Um dass alles zu erreichen, benötige man aber massenkompatible Serien, die auch Leute begeistern, die vorher nie mit der Thematik in Berührung gekommen sind.

Andreas: Die Kommunikation zwischen den Fans und Panini Video ist mit der Schließung des Panini Video-Forums stark gesunken. Dies hat sich aber seit der Ankündigung von Death Note geändert, da du inzwischen sehr aktiv im Planet Manga-Forum unterwegs bist. Vor kurzem wurde nun ein Blog von euch eröffnet. Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Thorsten: Die Schließung des Forums war sicherlich ein Tiefpunkt. Leider blieb mir nichts anderes übrig in der Situation. Kein Unternehmen würde die damals gemachten Kommentare in einem unternehmenseigenem Forum dulden. Das hatte ich mir viel zu lange tatenlos angesehen. Wäre ich eher eingeschritten, wäre es sicherlich nicht so weit gekommen, das muss ich mir auf jeden Fall anlasten lassen.
Danach war eigentlich immer klar, dass wir die Homepage ausbauen müssen. Leider sind Homepages so statisch, dass schnelle Anpassungen nicht so gut umzusetzen sind. Foren sind eigentlich für Ankündigungen ungeeignet. Die ganze Idee war eigentlich schon lange vorhanden. Als ich dann im Februar in der Zentrale in Italien war, erfuhr ich von einem Blog, den mein italienischer Kollege für Marvel Comics geöffnet hatte. Als die Lizenzierung von Death Note durch die Animania bekannt gegeben wurde, musste ich ja schnell reagieren. Auf einer nicht näher genannten, lt. Eigenwerbung größten, Online-Community, wurden ja schon wieder die unglaublichsten Gerüchte als Wahrheiten verbreitet. Nachdem ich das okay hatte den Blog auch für Panini Video zu öffnen, war das eigentlich nur noch eine kurze Arbeit über das Wochenende dort etwas Content bereit zu stellen. Ich hoffe dass das ganze jetzt wächst und weiterhin so positiv aufgenommen wird.

Andreas: Kommen wir zu dem Lieblingsthema der Fans: Naruto. Da die Zensuren schon so oft durchgekaut wurden, verzichte ich auf weiter Fragen in dieser Richtung, doch warum entschied man sich diese auch auf die DVDs zu pressen? Waren die Beschwerden der Fans der Grund, das ihr euch (erfreulicherweise) dazu entschieden habt ab Volume 13 davon Abstand zu nehmen und die deutsche Fassung ab dann ungeschnitten auf die DVDs zu pressen?

Thorsten: Die Antwort ist eigentlich ganz einfach, mir blieb nichts anderes übrig. Die Vorgaben für die Synchro waren so gestellt, dass man für die erste Staffel keine komplette Synchro aus Zeitgründen erstellen konnte. Die Veröffentlichung ohne deutsche Synchro ist in Deutschland nicht mehr möglich. Naruto ist so eine große Lizenz, dass die Freiheitsgrade sowieso fast null sind. Wir müssen uns da immer nach dem Lizenzgeber und der Agentur richten. Bei Naruto ist die Agentur zwar ein Paninieigenes Unternehmen, aber die Problematik bleibt.
Um das Produkt überhaupt irgendwie für Fans attraktiv zu machen, wurde die Uncut-Version mit Subtitles mit auf die DVD gepresst. Das wir die Uncut-Version mit deutschem Dub haben wollten für die DVD, war eigentlich von vornherein klar. Das ganze konnte dann zum Glück für die zweite Staffel verwirklicht werden, wenn auch nur mit dem entschärften Dub. Um ehrlich zu sein, hätte es der Beschwerden der Fans nicht bedurft. Im Gegenteil. Durch die massiven Beschwerden der Fans hat man so den Effekt, dass man als Publisher überlegt, doch noch den Dub drauf zu machen. Es wirkt im Nachhinein als wenn man erpressbar ist. Und die Verkaufszahlen waren auch schon bei der ersten Staffel überragend.

Andreas: Warum entschied man sich in Deutschland Naruto auf Einzel-DVDs zu veröffentlichen, während im Ausland oft Boxen angekündigt wurden? Und wenn wir schon dabei sind, ist in naher Zukunft mit einer Boxenveröffentlichung zu rechnen?

Thorsten: Im deutschen Einzelhandel sind Boxen bei einem bestimmten Verkaufspreis nicht mehr zu platzieren. Und man muss auch daran denken, dass Kunden nicht immer bereit sind, sofort eine komplette Serie zu kaufen. Vor allem da der Preis doch vergleichsweise hoch ist bei Anime. Wir sind absichtlich bei Naruto am Anfang ein hohes Risiko eingegangen mit dem empfohlenen Verkaufspreis für die Einzel-DVDs, um das Angebot auch für viele interessant zu machen. Ich glaube, dass die Strategie gut aufgegangen ist.
Und ja, es wird in naher Zukunft Boxen zu Naruto geben. Auch wenn sich jetzt vielleicht einige auf den Arm genommen fühlen, die die Einzel-DVD gekauft haben. Ich musste aus vertragstechnischen Gründen zuerst die Einzel-DVDs veröffentlichen.

Andreas: Wie sieht die Zukunft von Naruto aus? Auf RTL2 lief ja schon die dritte Staffel. Wird diese ebenfalls noch auf DVD erscheinen? Und wie sieht es mit den restlichen Episoden aus?

Thorsten: Die dritte Staffel wird definitiv auf DVD veröffentlicht, das steht außer Frage. Die vierte Staffel und Naruto Shippuden sind zurzeit anscheinend noch nicht geplant. Ich bin da ein wenig abhängig von TLM (The Licensing Machine, Anm. der Red.), unserer hauseigenen Agentur, und RTL2. Ich würde die sofort veröffentlichen. Aber solange die nicht im Fernsehen ausgestrahlt wurden, sind mir da die Hände gebunden.

Andreas: Wie sieht es eigentlich mit den Movies von Naruto aus? Sind diese eventuell auch geplant?

Thorsten: Die sind in Planung. Ich möchte aber jetzt noch nicht zu viel verraten. Wir sind noch in Verhandlungen bezüglich des Bonusmaterials.

Andreas: Soviel erstmal zu Naruto! Mit Death Note habt ihr einen heißbegehrten Titel ergattert! Gibt es schon nähere Informationen zum Erscheinungstermin und vielleicht auch schon zur Anzahl der DVDs?

Thorsten: Der Termin ist eigentlich Oktober für Volume 1. Ich kann aber noch nicht sagen, ob das machbar ist. Das hängt alles im Augenblick von dem weiteren Verlauf der Produktion ab. Wir sind bei der Serie ziemlich unter Zeitdruck und hängen schon einen Monat hinterher. Die Ankündigung kam definitiv zu früh. Ich kann hier nur meinen Respekt gegenüber der Animania bekunden für die Recherche. Die Tinte auf dem Vertrag war noch nicht trocken.
Es werden acht DVDs für die 37 Episoden. Empfohlener Verkaufspreis wird bei 19,95 € liegen und wie die Abstimmung im Augenblick aussieht mit Schuber. Ich bin ja mehr von den Argumenten für den Schuber bei der letzten DVD überzeugt. Also voted für Schuber bei der letzten DVD!

Andreas: Eine weitere neue Serie bei euch ist ja D.Gray-man. Diese läuft in Japan noch und es ist noch kein Ende abzusehen. Hat dieser Titel eine Chance auf eine Boxenveröffentlichung zu einem fairen Preis?

Thorsten: Fairer Preis ist immer ein Ziel. Der Preis hängt von den Verkaufserwartungen ab und den Kosten. Ich muss wenigstens bei null raus kommen. Sofort Komplettboxen bei der Serie zu veröffentlichen, halte ich im Augenblick für fraglich. Das Risiko ist zu groß. Es ist leider so, dass nur Serien die bereits aus dem gröbsten raus sind, eine Komplettbox spendiert bekommen.

Andreas: Mit Darker Than Black habt ihr zuletzt einen weiteren Knüller angekündigt, aber wann ist mit weiteren Bekanntmachungen zu rechnen? Im Panini Video-Blog hast du ja schon erste Andeutungen gemacht. Du willst uns nicht zufälligerweise ein paar Tipps geben?

Thorsten: Nö. Es wird auf jeden Fall einen Aufschrei geben. Der Entrüstung oder der Freude, dass überlasse ich mal jedem selbst. Ich habe immer noch Redeverbot. Offiziell auch noch bei Death Note und D.Gray-man. Darum gab es auch noch keine Ankündigung seitens Panini per Newsletter oder Pressemitteilung.

Andreas: In der Vergangenheit habt ihr ja schon einige weniger bekannte Serien veröffentlicht. Ist in Zukunft noch mit weiteren Experimenten wie Paradise Kiss oder Project Blue Earth SOS rechen, oder wollt ihr euch vorerst auf die bisher angekündigten Serien konzentrieren?

Thorsten: Auf jeden Fall weitere Experimente. Das macht das ganze doch erst spannend. Solange ich mit anderen Serien diese Experimente auffangen kann, wird es das weiterhin geben. Ich fand die beiden einfach gut. Project Blue Earth SOS hat wahrscheinlich die meisten verwundert, aber ich fand das ganze hatte Charme und eine Chance verdient. Und Paradise Kiss ist total super. Endlich mal was anderes. Ein Shinigami wäre auch komisch gekommen auf dem Laufsteg. Und mal eine echte Shojo-Serie für Mädchen. Auf Conventions bekomme ich für beide auch durchweg positives Feedback. Wenn man nichts Neues versucht, bleibt man ja stehen und irgendwann ist dann mal der Zug abgefahren. Und grundsätzlich glauben wir auch immer an den Erfolg, wenn wir etwas lizenzieren. Sonst würden wir es ja nicht machen.

Andreas: Kommen wir zur abschließenden Frage. Mit Fullmetal Alchemist habt ihr inzwischen eine der heißerwartensten Serien komplett in Deutschland veröffentlicht, doch wieso waren die kurzen OVAs, welche in Japan nach der Serie entstanden, nicht auf einer der DVDs zu finden?

Thorsten: Auch das ist sehr einfach zu erklären. Wir haben die Rechte nicht erhalten. Ich kann ohne die gültige Lizenz nichts auf DVD bringen. Wir müssen jede erstellte DVD an den Lizenzgeber geben. Darum gab es auch keine Extras auf den Naruto-DVDs, da wir keine Extras lizenzieren konnten.

Andreas: Auch wenn ich es zu Beginn bereits sagte, bedanke ich mich nochmals dafür, dass du dir die Zeit genommen hast auf diese zahlreichen Fragen zu antworten. Wie man aus deinen Antworten rauslesen konnte, erwarten uns ja noch einige Überraschungen von deiner Seite.

Miki