Eine Vorschau auf die deutsche Synchronfassung von Puella Magi Madoka Magica





Dank Universum Anime bzw. deren Werbeagentur war es uns möglich, bereits einen Blick auf die deutsche Synchronfassung von Puella Magi Madoka Magica zu werfen. Doch bevor ich mich etwas mehr dazu äußere, schauen wir uns erst die japanischen Produzenten und Synchronsprecher an, die den Hype um die Serie erst richtig in Gang gebracht haben.

Ume Aoki dürfte vielen Leuten durch die Hidamari Sketch-Reihe bekannt sein, welche in den USA von Yen Press unter dem Titel Sunshine Sketch veröffentlicht wird. Das Original Character Design für Madoka Magica stammt aus ihrer Feder, doch da es für einen Anime zu "einfach" gewesen ist, hat sich Takahiro Kishida (u.a. auch durch das Charakter-Design von Durarara!! bekannt) nochmal der Sache angenommen und die Vorlage entsprechend überarbeitet.
Wer sich in den letzten Monaten die ersten Episoden der Serie Fate/Zero angeschaut hat, wird mit dem Namen Gen Urobuchi sofort etwas angefangen können, denn er ist Autor der Light Novel-Vorlage dieses beliebten Werkes. Das Skript der 12 Episoden von Puella Magi Madoka Magica stammt ebenfalls aus seiner Feder und er hat sich sehr viel Mühe gegeben, die Serie nicht unnötig zu strecken. Die Dialoge und die Handlung sind sehr gut geschrieben, was besonders im Bezug auf Kyubey auffällt, denn von der ersten Episode an will man diesem niedlichen Geschöpf nicht so recht trauen.
Das Highlight der Serie ist jedoch die Musik, denn nach nur wenigen Sekunden erkennt man die Handschrift von Yuki Kajiura (hat u.a. die Musik zu .hack//SIGN, Noir, Tsubasa: RESERVoir CHRoNiCLE und vielen anderen bekannten Serien und Filmen beigesteuert). Eigentlich kann man kaum Worte dazu verlieren, denn wer eine der eben genannten Serien gesehen hat, weiß sofort, dass ihre Kompositionen immer gepasst und verzaubert haben. In Madoka Magica werden besonders die Kämpfe gegen die Witches mit ihrer Musik unterlegt.

Bevor wir nun zur japanischen und deutschen Synchronfassung übergehen, möchte ich noch kurz etwas zur Geschichte von Puella Magi Madoka Magica schreiben. Die Serie beginnt fast wie jeder typische Magical Girl Anime, als die kleine Madoka auf das magische Wesen Kyubey trifft. Eigentlich sollte man meinen, dass die titelgebende Heldin nun sofort den Kampf gegen die Witches aufnimmt, doch ein anderes Magical Girl versucht bereits in der ersten Episode zu verhindern, dass Madoka einen Pakt mit Kyubey eingeht. In den folgenden Episoden setzt sich dieser Zwist fort, doch was genau dahinter steckt, wird hier noch nicht verraten, denn die Serie lebt von seinen Überraschungen und Wendungen in der Story. Wer wegen dem niedlichen Stil etwas in Richtung von Pretty Guardian Sailor Moon erwartet, wird bereits von der dritten Episode überrascht sein, denn dann fängt Madoka Magica erst richtig an, den Zuschauer an den Bildschirm zu fesseln.
Bei der Gestaltung der Serie fallen zwei Sachen besonders auf. Der erste Punkt wäre der moderne Stil von Madokas Umgebung. So wohnt sie in einem modernen Haus, das nicht nur durch sein Aussehen an die heutige Zeit erinnert, sondern auch durch die Einrichtung. Die Klassenzimmer, mit den durchsichtigen Glaswänden, erzeugen eher den Eindruck einer Science-Fiction-Serie, doch fügt sich dieses Design perfekt in die Serie ein. Der zweite Punkt sind die Kämpfe gegen die Witches, denn diese finden in einer eigenen Dimension statt. Es ist sehr schwer, diese Dimension genauer zu erklären, daher schaut euch diese beiden Screenshots an (für eine größere Ansicht einfach drauf klicken):


Nach dem ganzen Vorgeplänkel kommen wir nun endlich zu den Synchronisationen dieses ungewöhnlichen Werkes. Wie bereits erwähnt, sorgten u.a. die Seiyū für einen Hype bei dieser Serie, denn es handelte sich dabei immer um bekannte Sprecherinnen, die u.a. in Serien wie Dance in the Vampire Bund, Mobile Suit Gundam 00 oder Soul Eater zu hören waren. Die genauen Namen der wichtigsten Charaktere werde ich nachher noch auflisten. Es fällt dabei besonders auf, dass es sich bei der Auswahl um typisch niedliche Stimmen handelt, die perfekt ins Magical Girl-Genre passen, doch nüchtern betrachtet im krassen Gegensatz zur Geschichte von Puella Magi Madoka Magica stehen. Vielleicht macht gerade dies den Reiz der Serie aus?
Universum Anime beauftragte einmal mehr die Berliner EuroSync GmbH mit der Produktion einer deutschen Synchronfassung. Das Synchronstudio engagierte bekannte Sprecherinnen, die bereits in vielen Filmen, Serien und auch Anime Erfahrungen sammeln konnten. Die genaue Auflistung folgt nachher, zusammen mit den japanischen Sprecherinnen. Es fällt bereits zu Beginn auf, dass man sich stimmlich nicht direkt an der japanischen Synchronfassung orientiert hat, denn die hiesigen Synchronsprecherinnen hören sich in ihren Rollen wesentlich normaler an. Dies fällt besonders im Vergleich zu Pretty Guardian Sailor Moon oder Card Captor Sakura auf, zwei Serien aus dem gleichen Genre, die ebenfalls vor Jahren in Deutschland zu sehen waren. Dies bedeutet jedoch nichts schlechtes, man braucht nur ein paar Minuten, um sich an die Stimmen im Zusammenhang mit den Charakteren zu gewöhnen. Insgesamt kann die deutsche Synchronfassung überzeugen, doch ist das keine große Überraschung, denn die EuroSync GmbH hat in den letzten Monaten einige gute Synchronisationen zu Anime produziert, wie z.B. Angel Beats! und Mardock Scramble: The First Compression. Im Folgenden findet ihr nun die Auflistung der wichtigsten Charaktere und deren deutsche und japanische Sprecherin:

Madoka Kaname … Lydia Morgenstern … Aoi Yūki
Sayaka Miki … Esra Vural … Eri Kitamura
Homura Akemi … Kaya Möller … Chiwa Saito
Kyubey … Rubina Kuraoka … Emiri Katō
Mami Tomoe … Julia Meynen … Kaori Mizuhashi
Kyoko Sakura … Ilona Otto … Ai Nonaka

Viele Leute haben sich seit der Lizenzierung Sorgen gemacht, dass die hiesige Veröffentlichung auf der TV-Fassung der Serie basiert, doch wie Universum Anime bereits bestätigte, handelt es sich um die überarbeitete DVD- & Blu-ray-Fassung aus Japan. Bei den folgenden Bildern handelt es sich um offizielle Screenshots, die vom Label in 1080p zur Verfügung gestellt wurden und von mir auf 720p verkleinert wurden. Die Bildqualität des DVD-Screeners entspricht nicht mal im Ansatz der fertigen Fassung, die bei uns erhältlich sein wird. Doch nun zu den Screenshots (für eine größere Ansicht einfach drauf klicken):





Abschließend zu dieser Vorschau findet ihr hier noch die voraussichtlichen Cover, die DVD-Daten, sowie ein offizielles Artwork der Serie:


Volume 1:
Releasetermin: 30. März 2012
Ton: Deutsch, Japanisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Extras: Audiokommentar zur Episode 1 "Als wäre ich ihr im Traum begegnet…", Textless Opening

Volume 2:
Releasetermin: 27. April 2012
Ton: Deutsch, Japanisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Extras: Audiokommentar zur Episode 7 "Kannst du dich deinen wahren Gefühlen stellen?", Textless Opening

Volume 3:
Releasetermin: 25. Mai 2012
Ton: Deutsch, Japanisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: ca. 100 Minuten
Extras: Audiokommentar zur Episode 12 "Meine allerbeste Freundin", Textless Opening

Fazit:
Universum Anime hat hier eine wirklich un- und außergewöhnliche Serie lizenziert, doch wenn man sich die Screenshots anschaut, trauert man der fehlenden Blu-ray-Veröffentlichung nach. Dies ist derzeit der einzige Punkt, denn man an der hiesigen Fassung kritisieren kann, denn gerade die Kämpfe gegen die Witches sehen in HD einfach fantastisch aus. In den USA veröffentlicht Aniplex of America die Serie auf DVD und Blu-ray.


- klick mich -



© 2012 Universum Film GmbH
© Magica Quartet/Aniplex, Madoka Partners, MBS

Miki