OST-Review: Love Hina Original Sound File



19. April 2000! An diesem Tag sollte eine Serie die Welt erobern, denn auf TV Tokyo lief der Anime zur bis dahin nur als Manga erhältlichen Serie Love Hina an.
Da die Fans nach 24 Folgen noch immer nicht genug hatten, folgte bereits im Dezember 2000 ein Christmas Special. Wieder nur wenige Monate darauf entstand schließlich ein Spring Special, welches vorerst die Serie abschließen sollte. Für die Fans von Motoko existiert auch eine Folge 25, die sich einem bestimmten Kapitel des Manga widmet.
Doch wer dachte dass damit Schluss gewesen wäre, muss enttäuscht werden. 2003 erschien mit Love Hina Again eine dreiteilige OVA die noch ein paar weitere Kapitel des Manga verarbeiteten, die Geschichte jedoch nicht komplett beendete.
Im gleichen Jahr gab der deutsche Verlag Egmont Manga & Anime die Lizenzierung der gesamten Reihe bekannt und veröffentlichte diese auf insgesamt 9 DVDs unter dem Sublabel IKASU in Zusammenarbeit mit Anime Virtual.
Neben der verrückten Story hatte Love Hina auch was anderes zu bieten: massig Hintergrundmusik und noch mehr gesungene Stücke!
Im Jahr 2006 kündigte Wasabi Record für Deutschland die Veröffentlichung der Love Hina Original Sound File an. Nach etlichen Verschiebungen erschien im März 2007 die Doppel-CD in Deutschland.

Die beiden CDs sind in unterschiedliche Themengebiete unterteilt, bei denen der Vocal Part am interessantesten ist. CD #1 startet mit dem Gebiet Erstes Semester ~ Der Alltag ~. In den insgesamt 17 Titeln bekommt man die komplette Palette aller Stücke zu hören, die das normale Leben der Hinata-Bewohner begleitet. Die restlichen 28 Titel wurden in die Gebiete Zweites Semester ~ Der Gemütszustand ~ und Drittes Semester ~ Die Themen ~ unterteilt. Viel kann man zu den Titeln nicht sagen, da es sich dabei um die Hintergrundmusik handelt, die von fröhlichen Melodien hin zu melancholischen Liedern reicht. Für jede der zahlreichen Ereignisse der Serie wurde auch eine passende Begleitmelodie gewählt.
CD #2 startet mit dem Symphonic Part, welcher, wie der Titel vermuten lässt, symphonische Lieder bietet. Diese dienten in der Serie ebenfalls zur Untermalung einiger Szenen. Der interessanteste Part nimmt jedoch nur 6 Lieder ein, der Vocal Part! Dieser startet mit der TV-Fassung des Opening Sakura Saku, welches eine fröhliche Melodie bietet die von Megumi Hayashibara gesanglich begleitet wird. Der darauffolgende Titel Densetsu no Onsengame, gesungen von Satsuki Yukino, entstammt der Videospielepisode, in der Keitaro einen Traum hat, der lebhafter nicht sein könnte. Die weiteren Titel sind Titel die in manchen Folgen verwendet wurden, manchmal auch zum Abschluss einen Episode (Ii yu dana). Der abschließende Titel ist Kimi sae ireba, welcher auch in der Serie als Ending verwendet wurde und hier in der TV-Fassung zu hören ist.
Wasabi Records packte auch einen Bonus Track auf die CD, welcher aus dem Dreamcast-Game zu Love Hina entstand. Der Titel dieses Liedes ist Smile Smile. Wer das Spring Special auf DVD hat, wird den Titel bereits gehört haben.

Abschließend bleibt zu sagen dass man sich die CD vor dem Kauf anhören sollte. Fans der Serie werden wohl schneller zugreifen, doch wer zwei CDs voll mit gesungenen Stücken erwartet, wird leider enttäuscht werden.
Es verwundert etwas, das Wasabi Records nicht einen der zahlreichen anderen Soundtracks lizenziert hat, den Love Hina bietet mehr als genug Material, der auch Hitpotential gewesen wäre.

Wir bedanken uns bei Wasabi Records für die Bereitstellung eines Reviewexemplars.

Miki